Sie befinden sich hier

30.11.2017 15:11

Arbeitslosenquote in Wuppertal auf neuem Tiefststand - Unterbeschäftigung nimmt weiter zu

Arbeitslosenquote sinkt auf 8,9 Prozent.

Autor: PM Arbeitsagentur vom 30.11.17

Martin Klebe, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Solingen-Wuppertal (Foto: Agentur für Arbeit)

Die Arbeitslosigkeit in Wuppertal ist im November auf 15.885 Personen gesunken. Das waren 349 Arbeitslose weniger als im Oktober und auch 906 Menschen weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote sinkt von 9,0 Prozent im Oktober auf ak-tuell 8,9 Prozent. Vor einem Jahr im November 2016 belief sich die Quote auf 9,5 Prozent.
„Die aktuelle Arbeitslosenquote ist die niedrigste in Wuppertal seit über 20 Jahren. Zuletzt waren im Februar 1993 so wenige Menschen arbeitslos gemeldet. Leider ist dies aber kein Grund zur Freude, weil die Arbeitslosenquote nicht die gesamte Situation aller Jobsuchenden auf dem Arbeitsmarkt veranschaulicht. Der Gesetzgeber hat festgelegt, dass auch Teilnehmer an Aktivierungs- oder Weiterbildungsmaßnahmen sowie Arbeitsgelegenheiten nicht als arbeitslos geführt werden, obwohl auch sie aktuell kein Beschäftigungsverhältnis haben, aber prinzipiell eine Beschäftigung suchen. Wenn man diesen Personenkreis- offiziell nennt sich dies Unterbeschäftigung- einbezieht, so suchen in Wuppertal im November 31.367 Menschen eine Arbeit, das sind 1.643 mehr als vor einem Jahr. Die Entwicklung hat sich tatsächlich also ver-schlechtert, obwohl die Zahl der registrierten Arbeitslosen und auch die Arbeitslosen-quote gesunken sind“, so Martin Klebe.
In Wuppertal meldeten sich im November 3.612 Personen neu oder erneut arbeitslos und auf der anderen Seite konnten 3.971 Personen ihre Arbeitslosigkeit beenden.

Unterbeschäftigung steigt
Regelmäßig weist die Bundesagentur für Arbeit die Unterbeschäftigung aus. Hier werden zusätzlich zu den registrierten Arbeitslosen auch die Personen abgebildet, die als Teilnehmer an arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen wie Aktivierungsmaßnahmen oder aus sonstigen Gründen nicht als Arbeitslose gezählt werden.

Die Unterbeschäftigungsquote bildet alle Personen ab, denen ein reguläres Beschäf-tigungsverhältnis fehlt. Also die registrierten Arbeitslosen zuzüglich der Personen, die nicht als registrierte Arbeitslose zählen, weil sie an einer Maßnahme teilnehmen oder einen arbeitsmarktbedingten Sonderstatus haben. Die Unterbeschäftigungs-quote ist also vergleichbar mit der Arbeitslosenquote, wenn es die Maßnahmen oder den Sonderstatus nicht geben würde.
In Wuppertal sind 15.481 Menschen zusätzlich zu den arbeitslosen Menschen in der Unterbeschäftigung. Die Unterbeschäftigungsquote in Wuppertal beträgt, ebenso wie im Oktober, 16,5 Prozent. Im November 2016 lag sie bei 15,8 Prozent. Der Anteil der Arbeitslosigkeit an der Unterbeschäftigung beträgt 50,6 Prozent – vor einem Jahr lag sie bei 56,5 Prozent.

Stellenentwicklung

Die Nachfrage nach Arbeitskräften stieg im November an. Arbeitgeber meldeten im November 901 freie Arbeitsstellen in Wuppertal. Insgesamt werden in Wuppertal damit 2.308 Arbeitskräfte gesucht, das sind 391 Stellen oder 20,4 Prozent mehr als vor einem Jahr.
Besonders gesucht sind in Wuppertal derzeit beispielsweise Fachkräfte und Helfer in den Bereichen Verkehr, Logistik, Gesundheitsberufe, Maschinen- und Fahrzeug-technikberufe, Mechatronik-, Energie- u. Elektroberufe sowie Erziehung.