Sie befinden sich hier

09.06.2017 12:12

Knipex macht es vor: Beschäftigte qualifizieren – Fachkräfte gewinnen!

Unternehmen können ihre geringqualifizierten Beschäftigten mit finanzieller Unterstützung der Agentur für Arbeit zum Berufsabschluss bringen - so wie die Firma KNIPEX-Werk C. Gustav Putsch KG in Cronenberg.

Autor: PM Agentur für Arbeit vom 01.06.17

v. lks.: Sandra Urspruch (Personalreferentin Kommunikation der Firma KNIPEX-Werk C. Gustav Putsch KG), Zbigniew Pekala (Galvanisierungshelfer, seit April 2017 Maßnahmeteilnehmer), Joecy Akwanang Riedel Acha (Maschineneinrichterin Endfertigung, Abschluss 2014), Mario Müller (Vorarbeiter Endfertigung),

Qualifizierung gewinnt immer mehr an Bedeutung, auch bei bereits beschäftigten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern. Der demographische Wandel und die sich verändernden Anforderungen fordern Unternehmen wie Beschäftigte heraus, neue Wege bei Fort- und Weiterbildung zu gehen.
 
Bereits seit Jahren neue Wege geht die Firma KNIPEX-Werk C. Gustav Putsch KG in Cronenberg. Sie hat die Fördermöglichkeiten der Agentur für Arbeit genutzt, um in drei Wellen insgesamt 38 ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu qualifizieren. Alle Maßnahmeteilnehmer/innen haben einen einjährigen Vorbereitungslehrgang auf die Externenprüfung zur / zum Maschinen- und Anlagenführer/in erfolgreich abgeschlossen.
 
Kai Wiedemann, Personalleiter der Firma KNIPEX-Werk C. Gustav Putsch KG investiert in die Fortbildung seiner Beschäftigten, um sich die benötigten Fachkräfte langfristig zu sichern: „Durch den zunehmenden technischen Fortschritt sowie zur langfristigen Sicherung unseres Produktionsstandortes ist es für uns sehr wichtig, unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf die zukünftigen Anforderungen durch entsprechende Qualifizierungsmaßnahmen vorzubereiten." Er freut sich, dass „von den 38 Absolventinnen und Absolventen – davon waren übrigens 16 weiblich - 21 mit „sehr gut“ und 14 mit „gut“ abgeschlossen haben. Auch in diesem Jahr - am 24. April -  konnten erneut 11 Beschäftigte mit der Qualifizierungsmaßnahme beginnen.
 
Mario Müller ist Vorarbeiter der Endfertigung der Firma KNIPEX-Werk C. Gustav Putsch KG. Er weiß, dass durch das von seiner Firma genutzte Förderprogramm nicht nur eine Förderung geringqualifizierter Menschen oder älterer Beschäftigter möglich ist. „Auch bei der Neueinstellung von Bewerberinnen und Bewerbern kann die Qualifizierung gefördert werden. Beschäftigte, die keinen Berufsabschluss haben oder seit mehr als vier Jahren nicht mehr im erlernten Beruf arbeiten, erhalten mit dem Förderprogramm die Möglichkeit, durch Umschulung und Weiterbildung einen Berufsabschluss zu erlangen.“
 
Von Juni 2013 bis Mai 2014 drückte Joecy Akwanang Riedel Acha bei einem Schulungsanbieter wieder die Schulbank, um den theoretischen Hintergrund zu Handgriffen zu lernen, die sie in der Praxis häufig bereits angewendet hatte. Im Mai 2014 hat sie die Prüfung vor der IHK bestanden und so einen vollwertigen Berufsabschluss erworben. Dank dieses Abschlusses arbeitet sie inzwischen als Maschineneinrichterin in der Endfertigung.
 
Zbigniew Pekala ist Galvaniseurhelfer und besucht seit Ende April den Vorbereitungslehrgang auf die Externenprüfung zum Maschinen- und Anlagenführer. „Ich freue mich sehr, dass KNIPEX und die Agentur für Arbeit mir die Möglichkeit geben, einen Ausbildungsabschluss nachzuholen. So eine Chance bietet sich wahrscheinlich nur einmal im Leben, ich bin froh, dass ich sie habe.“
 
Die Agentur für Arbeit Solingen-Wuppertal fördert solche Einzelumschulungen, weil gering qualifizierte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer das höchste Risiko haben, arbeitslos zu werden, aber gleichzeitig ihre Beteiligung an Weiterbildungen gering ist. „Mit der Förderung leisten wir einen Beitrag, Arbeitslosigkeit zu verhindern und sichern den Unternehmen den Fachkräftebedarf von morgen“, so Martin Klebe, Chef der Agentur für Arbeit Solingen-Wuppertal. „Denn viele der Tätigkeiten, die bisher von gering qualifizierten Beschäftigten ausgeführt werden konnten, fallen künftig weg. Dagegen brauchen die Unternehmen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die ein übergreifendes Aufgaben- und Prozessverständnis vorweisen können.“
Martin Klebe wünscht sich, dass weitere Unternehmen ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine Qualifizierung ermöglichen. So können sogar Anpassungsfortbildungen von Fachkräften in kleinen und mittleren Unternehmen anteilig übernommen werden. „Wir informieren, beraten und geben Hinweise auf Weiterbildungsangebote – der Impuls muss aber von den Unternehmen ausgehen.
 
Interessenten können sich gerne an die gemeinsame E-Mail-Adresse wenden:
Weiterbildung.BergischesLand@remove-this.arbeitsagentur.de
 
Die Qualifizierungsberaterinnen Agentur für Arbeit Solingen-Wuppertal beraten Sie gerne über Voraussetzungen und Möglichkeiten des Förderprogramms und unterstützten bei der Umsetzung von geplanten Qualifizierungen – auch mit der Entwicklung von individuellen Lösungen.
 
Wuppertal: Annette Speer, Telefonnummer 0202 2828-171

 
Speziell zu diesem Thema ist am 22. Juni von 8 bis 18 Uhr ein Expertentelefon geschaltet. Die Telefonnummern sind dabei mit denen der Qualifizierungsberaterinnen identisch.