Sie befinden sich hier

16.09.2020 14:43

11. Runde ÖKOPROFIT startet mit vier Betrieben aus Wuppertal

Weniger Ressourcen verbrauchen und dabei Geld sparen – das Projekt „ÖKOPROFIT“ hilft Unternehmen dabei, sich ökologisch und ökonomisch besser aufzustellen. Die neue Projektrunde startet im September mit vier Unternehmen aus Wuppertal.

779 Tonnen CO2, 1.4 Millionen Kilowattstunden Energie und 12 Tonnen Müll – das sind die Mengen, die Bergische Unternehmen im letzten Projektdurchlauf durch das Projekt ÖKOPROFIT innerhalb eines Jahres einsparen konnten. Bisher haben über 130 Firmen aus der Region teilgenommen. Davon kamen 53 aus Wuppertal.

Nun kommen noch vier weitere Betriebe hinzu, die in Zukunft (noch) stärker auf Nachhaltigkeit und Klimaschutz setzen:

-          Karl Dieckhoff GmbH & Co. KG (Technische Textilien)

-          Muckenhaupt & Nusselt GmbH & Co. KG (Kabelproduktion)

-          Jobcenter Wuppertal (Integration in Arbeit und Ausbildung)

-          Wupperverband (Wasserwirtschaft)

Bei der Auftaktveranstaltung am 23. September stellen sich die Unternehmen aus Wuppertal, Solingen und Remscheid vor.  Medienvertreter sind herzlich zu diesem Termin eingeladen.

Erfahren Sie mehr über ÖKOPROFIT von den Bergischen Projektpartnern Neue Effizienz GmbH und B.A.U.M. Consult. Und über die Motivation der teilnehmenden Betriebe, die sich trotz – oder gerade wegen – der unsicheren Wirtschaftslage durch die Corona-Pandemie zukunftsfähig aufstellen wollen.

 
ÖKOPROFIT 2020 Auftaktveranstaltung

23. September 2020, 15:30 Uhr
Bergische IHK, Heinrich-Kamp-Platz 2, 42103 Wuppertal
(Teilnahme unter Einhaltung der Corona-Beschränkungen)


Infos zum Projekt:

ÖKOPROFIT ist ein bundesweites und vom Land NRW gefördertes Projekt, an dem sich auch die Bergischen Städte, die IHK, die Neue Effizienz sowie die Wirtschaftsförderungen finanziell beteiligen. So wird den Unternehmen ein überschaubarer Eigenanteil für die Projektteilnahme ermöglicht.

Ziel ist die nachhaltige ökologische und ökonomische Stärkung von Unternehmen.

Verschiedenste Maßnahmen können helfen, Müll zu reduzieren oder den Wasser- und Energieverbrauch zu senken. Vom Lichtausschalten in leeren Räumen über optimierte Druckluftanlagen bis hin zur Wärmerückgewinnung.

Das Projekt ÖKOPROFIT verspricht nicht nur einen Beitrag zum Umweltschutz, sondern gleichzeitig eine positive Auswirkung auf die Firmenkasse. Denn ein geringer Ressourcenverbrauch bedeutet auch weniger Kosten.

Zudem fordern viele Kunden, dass Unternehmen ihre ökologische Ausrichtung dokumentieren. Auch hierfür ist ÖKOPROFIT ein geeignetes Instrument.

Um geeignete Maßnahmen zielgerecht zu entwickeln, besucht ein zertifizierter Berater den laufenden Betrieb.
Während der Projektlaufzeit werden die Beschäftigten intensiv mit einbezogen, da diese gut beurteilen können, wo im Betriebsablauf Veränderungsprozesse möglich sind. Es finden Workshops zu Themen wie Stromverbrauch, Wärme und Beleuchtung statt. Aber auch Arbeitssicherheit und Mitarbeitermotivation stehen auf dem Plan.

Die Projektphase dauert zwölf Monate. Im Anschluss erhalten die Unternehmen im Rahmen einer festlichen Veranstaltung ein Zertifikat.