Sie befinden sich hier

30.09.2019 11:57

Arbeitslosigkeit sinkt – Stellenzugang bleibt rückläufig

Die aktuellen Entwicklungen auf dem Wuppertaler Arbeitsmarkt und im Bergischen Städtedreieck.

Autor: Agentur für Arbeit Solingen-Wuppertal

Entwicklung der Arbeitslosigkeit:

Aktuell sind in Wuppertal 14.853 Menschen arbeitslos gemeldet, 412 (2,7 Prozent) weniger als im August 2019 und 65 Personen (0,4 Prozent) weniger als im Septem-ber vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote beträgt 8,1 Prozent. Im August 2019 lag sie bei 8,4 Prozent und im September 2018 betrug sie 8,2 Prozent.
Es meldeten sich 3.652 Personen im September neu oder erneut arbeitslos und 4.082 Menschen konnten ihre Arbeitslosigkeit beenden.

Entwicklung der Arbeitsstellen:

Vergleicht man die Zahlen der Stellenzugänge, so wurden 59 (10,7 Prozent) weniger als vor einem Jahr gemeldet. Damit wurden der Agentur für Arbeit seit Jahresbeginn im Vergleich zum Vorjahr 1.042 (17,6 Prozent) weniger neue Stellen gemeldet.
Besonders gesucht sind in Wuppertal derzeit Fachkräfte und Helfer in folgenden Be-rufsgruppen: Medizinische Gesundheitsberufe; nichtmedizinische Gesundheit, Kör-perpflege, Medizintechnik; Maschinen- und Fahrzeugtechnikberufe; Verkaufsberufe.
Trotz der deutlichen Stellenrückgänge in den Berufsbereichen der Metallerzeugung, -bearbeitung und Metallbau sowie in der Logistik wird Personal in diesen Berufsgrup-pen weiterhin stark gesucht.

Jugendarbeitslosigkeit:

Aktuell sind 1.778 junge Menschen von Jugendarbeitslosigkeit betroffen – 129 (7,8 Prozent) mehr als im September 2018.
Langzeitarbeitslosigkeit
Die Langzeitarbeitslosigkeit ist im Vergleich zum Vorjahresmonat gesunken. Aktuell sind 5.059 Menschen von Langzeitarbeitslosigkeit betroffen, 719 Personen (12,4 Prozent) weniger als im September vor einem Jahr.

Unterbeschäftigung:

Insgesamt sind im September 28.861 Menschen unterbeschäftigt – 228 Personen weniger als vor einem Jahr. Die Unterbeschäftigungsquote beträgt in Wuppertal 14,8 Prozent, im September 2018 lag sie bei 14,9 Prozent. Der Anteil der Arbeitslo-sigkeit an der Unterbeschäftigung beträgt 51,4 Prozent – vor einem Jahr lag sie bei 51,2 Prozent.
„Im September ist die Arbeitslosigkeit in Wuppertal im Vergleich zum Vorjahr nahezu unverändert. Aber die Jugendarbeitslosigkeit ist im Vergleich zum September 2018 um fast acht Prozent gestiegen.
Bei den neu gemeldeten Arbeitsstellen zeigt der Vergleich zum Vormonat ein Minus von rund 25 Prozent - verglichen mit September 2018 ein Minus von 10,7 Prozent“, erläutert Martin Klebe, Leiter der Agentur für Arbeit Solingen-Wuppertal.

Der Trend im Bergischen Städtedreieck:

  • 24.908 Menschen aktuell im September arbeitslos, 732 weniger als im August und 742 weniger als vor einem Jahr
  • Arbeitslosenquote im Bergischen Städtedreieck sinkt auf 7,6 Prozent
  • 4.838 Arbeitskräfte werden gesucht; 483 weniger als im September 2018