Sie befinden sich hier

09.04.2020 08:04

KÖBO Gruppe: Brot für den guten Zweck

Die KÖBO Gruppe kauft in der Corona-Krise jede Woche 130 Brote. Damit unterstützt die Firma ihre Beschäftigten und gleichzeitig ihre Geschäftskunden.

Autor: KÖBO Gruppe

© Philippe Ramakers/ Pixabay

Die Corona-Krise stellt viele Unternehmen vor enorme Herausforderungen. Dass in der momentanen Lage der Improvisation auch viel Inspiration steckt, zeigt die KÖBO GmbH & Co.KG aus Wuppertal zusammen mit ihrer Tochtergesellschaft Rego Herlitzius GmbH. Beide Unternehmen sind eng mit der Lebensmittelindustrie verbunden. Rego Herlitzius liefert unter anderem Maschinen zur Brotherstellung und -verarbeitung. Nun kaufen die beiden Unternehmen bei den Kunden der Rego Herlitzius GmbH jede Woche 130 Brote, die sie an ihre Beschäftigten verteilen.

Die Aktion läuft auf unbestimmte Zeit und ist nicht nur eine Stärkung für die Mitarbeiter beider Firmen, sondern auch für ihre Kunden. „Wir wollen damit nicht nur die Kunden unserer Tochtergesellschaft Rego Herlitzius unterstützen, sondern auch einen Beitrag dazu leisten, dass unsere Mitarbeiter möglichst wenig in der Supermarktschlange stehen müssen“, sagt der Geschäftsführer der KÖBO Gruppe Hartmut Lieb zu dieser Aktion. „Unser wichtigstes Gut in dieser Krise sind die Gesundheit unserer Mitarbeiter und die wirtschaftliche Stärke unserer Kunden. Mit unserer Aktion haben wir eine Win-Win-Situation.“

Die Ideen zu solchen und ähnlichen Aktionen bei der KÖBO-Gruppe komme von den Mitarbeitern selbst. Die Geschäftsführer Hartmut Lieb ist stolz auf die Kreativität seiner Mitarbeiter und möchte auch andere mittelständische Unternehmen motivieren, vergleichbaren Aktionen ins Leben zu rufen.

 „Die Situation ist für uns alle herausfordernd und wir können das am besten gemeinsam auf neuen, ungewöhnlichen Wegen schaffen. Gerne möchte ich mich mit anderen Mittelständlern hier in der Gegend zu kreativen Ideen und Vorschlägen austauschen,“ so Hartmut Lieb.

Weitere Informationen unter www.rego-herlitzius.com