Sie befinden sich hier

21.11.2019 08:39

Wettbewerbsfähigkeit: Wuppertal macht großen Sprung nach vorne

Im aktuellen HWWI/Berenberg-Ranking der 30 größten Städte Deutschlands macht Wuppertal viele Plätze gut und liegt erstmals in der oberen Tabellenhälfte.

Im Vergleich der 30 größten Städte hat Wuppertal kräftig aufgeholt.

„Wuppertal setzt seinen bereits im Ranking 2017 absehbaren Wachstumspfad eindrucksvoll fort“, heißt es im Bericht zum diesjährigen Städteranking des Hamburgischen WeltWirtschaftsInstituts (HWWI) und der Privatbank Berenberg.

Die Studie vergleicht Deutschlands Großstädte hinsichtlich ihrer Wettbewerbsfähigkeit. Seit der ersten Studie 2008 musste Wuppertal stets mit einem der hinteren Plätze vorliebnehmen. Rang 29 und 25 lauteten die bisherigen Platzierungen. Nun gelang ein deutlicher Sprung nach vorn. Die Stadt hat sich um elf Plätze vorgeschoben und steht als 14. zum ersten Mal in der oberen Tabellenhälfte.

Damit ist Wuppertal – neben Augsburg – der größte Aufsteiger im aktuellen Ranking. Das ist laut den Experten auf positive Entwicklungen in der wirtschaftlichen Produktivität, der Beschäftigungsquote, einer gesteigerten Geburtenrate sowie einer guten Prognose bei der Bevölkerung unter 20 Jahren zurückzuführen.

Die ökonomische und demographische Entwicklung in den Großstädten sei besonders entscheidend für die Zukunftsfähigkeit Deutschlands, meinen die Macher der Studie. Als Indikatoren wurden hierfür die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit, die zukünftige dynamische Entwicklung sowie die Standortfaktoren Bildung, Innovation, Internationalität und Erreichbarkeit berücksichtigt.

Spitzenreiter im Ranking ist Berlin, vor Leipzig und München.