Sie befinden sich hier

06.03.2020 12:02

Wirtschaftsförderung 4.0 unterstützt Regionales aus Wuppertal

In Wuppertal ist mit der „Wirtschaftsförderung 4.0“ ein neues Projekt an den Start gegangen. Hierbei werden sowohl Unternehmen als auch lokale Initiativen unterstützt. So sollen kooperative Wirtschaftsformen ausgebaut und die regionale Wertschöpfung gestärkt werden.

Neu im Team: Projektkoordinatorin Theresa Oesterwinter

Die Wirtschaftsförderung 4.0 verfolgt das Ziel regionale Initiativen systematisch zu stärken. Dabei wird gleichzeitig ein Beitrag für mehr Klimaschutz, einem sparsameren Umgang mit Ressourcen und einem wachsenden Zusammenhalt in der Gesellschaft geleistet. So entsteht ein lokaler Mehrwert, der sich auch wirtschaftlich positiv auswirkt.

Hintergrund des Projekts

Das Konzept der Wirtschaftsförderung 4.0 wird von Dr. Michael Kopatz und dessen Team vom Wuppertal Institut erforscht. Anfang 2018 startete das Wuppertal Institut ein Pilotprojekt in Kooperation mit Osnabrück, das die Idee der Wirtschaftsförderung 4.0 in der Stadt verankern sollte. Nach der erfolgreichen Testphase, die im Dezember 2019 zu Ende ging, soll das Konzept nun in weiteren Städten etabliert werden. Wuppertal gehört zu den ersten Städten, die sich der systematischen Stärkung kooperativer Wirtschaftsformen widmen und das Konzept der Wirtschaftsförderung 4.0 in der kommunalen Wirtschaftsförderung verankern.
Gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.

 

 

Ausführliche Infos zum Projekt gibt es hier.