Sie befinden sich hier

17.01.2020 12:38

Wuppertal: Laut CNN „best place to visit“

Für die Wuppertalerinnen und Wuppertaler ist es Alltag. Für das amerikanische Reisemagazin CNN Travel ist es eine Vision von Science-Fiction: Die Schwebebahn ist DAS Argument für einen Besuch in der Stadt.

Seit über 120 Jahren emissionsfrei unterwegs: Die Wuppertaler Schwebebahn fährt täglich tausende Menschen quer durch die Stadt. ©MZW

Die Nordbahntrasse ist beliebt bei Freizeitsportlern. Die ehemalige Bahntrasse zieht sich auf einer Länge von 23 Kilometern flach durch die Stadt. ©MZW

Unterschiedliche Architektur-Stile prägen das Stadtbild. Wuppertal ist besonders für seine gut erhaltenen Gründerzeit-Viertel bekannt. © MZW

Die Engels-Statue: Zum 200. Geburtstag von Friedrich Engels finden in diesem Jahr viele Kultur-Veranstaltungen rund um den bekannten Revolutionär und Fabrikantensohn statt. © Gerd Neumann

Das wissen die Bewohner des Bergischen Oberzentrums natürlich schon lange. Jetzt hat sich das ebenso traditionelle wie einzigartige Transportmittel bis zu CNN Travel herumgesprochen. Und die empfehlen Wuppertal als eines der 20 Top-Reiseziele, die man in diesem Jahr besuchen sollte.

Neben dem Aushängeschild Schwebebahn, bei der ab Sommer auch wieder der historische Kaiserwagen Fahrt aufnimmt, hat Wuppertal noch einiges mehr zu bieten.

Wuppertal punktet mit Natur und Architektur

Als sehenswert lobt CNN Travel die vielfältige Architektur im Stadtbild. Art Déco und Bauhaus-Stil werden als Beispiel erwähnt. Dabei wird jedoch verschwiegen, dass in Wuppertal sogar das größte zusammenhängende Gründerzeitviertel Europas erhalten wurde!

Wer stattdessen abseits vom Stadtleben Erholung sucht, wird schnell fündig. Als Faustregel gilt in Wuppertal, dass man von jedem Punkt in der Stadt innerhalb von 30 Minuten im Grünen ist. Nicht umsonst gilt Wuppertal schließlich als eine der grünsten Städte Deutschlands. Wälder und Parks laden zum Spazierengehen ein.

Radfahren auf der Nordbahntrasse

Wie es der Name Bergisches Land schon sagt, wechseln sich Tal und Hügel ab. Dass Wuppertal unter diesen Voraussetzungen mal eine Fahrradstadt werden würde, schien bis vor einigen Jahren undenkbar. Aber mit dem Bau der Nordbahntrasse hat sich das geändert. Auf 23 Kilometern zieht sich die ehemalige Bahnstrecke flach durch die Stadt. Eine Radtour auf der Nordbahntrasse sollten Besucher laut CNN Travel auf keinen Fall verpassen.

Mit der Aufnahme in die Top 20 der interessantesten Reiseziele befindet Wuppertal sich in prominenter Gesellschaft. Mit dabei sind zum Beispiel die Städte Kopenhagen und St. Petersburg, die Inseln Jamaica und Dominica oder die Region ums Tote Meer.

Highlights 2020

Die Auswahl Wuppertals ist gerade für 2020 eine gute Wahl, denn das Jahr wird ganz im Zeichen von Wuppertals berühmtem Sohn Friedrich Engels stehen. Das „Engelsjahr“ hält viele Feierlichkeiten und Kultur-Veranstaltungen rund um den bekannten Revolutionär bereit.

Und auch für weniger an Kultur interessierte Besucher gibt es in diesem Jahr ein Highlight. Mit „Aralandia“ eröffnet im Grünen Zoo Wuppertal die größte begehbare Freiflugvoliere Europas. Hier können nicht nur exotische Vögel beobachtet werden. Die Anlage dient auch als Aufzuchtstation für gefährdete Papageienarten.

Steigende Tourismuszahlen

Insgesamt gewinnt der Tourismus in Wuppertal zunehmend an Bedeutung. Steigende Übernachtungszahlen und Neueröffnungen moderner Hotels sprechen für sich. Im ersten Halbjahr 2019 verbuchte die Stadt nach Angaben des Statistischen Landesamtes NRW über 318.000 Übernachtungen. Das sind rund neun Prozent mehr Übernachtungsgäste als im Jahr davor. Die Zahl der ausländischen Gäste stieg im selben Zeitraum sogar um 19 Prozent.

2020 ist ein guter Zeitpunkt für einen Besuch in Wuppertal.