Sie befinden sich hier

30.01.2018 23:10

Absatz bei GEPA-Schokoladenwaren stabil

Verbraucherinnen und Verbraucher entscheiden sich weiterhin bewusst für fair gehandelte Schokolade: 11,9 Millionen Schokoladenprodukte des Wuppertaler Fair Trade-Pioniers GEPA gingen 2017 in Deutschland über die Ladentheke.

Autor: PM GEPA vom 29.01.18

Foto: GEPA - Fair Trade Company

Der Absatz mit Schokoladentafeln, Riegeln, Confiserie- und Saisonprodukten liegt damit 2017 mit einem Plus von 1,3 Prozent leicht über dem Vorjahreszeitraum. Die „Edelbitter 85%“ steht dabei seit vielen Jahren unangefochten an der Spitze im GEPA-Schokoladen-Ranking. Steigerungen im zweistelligen Bereich erreichten Spezialitäten wie „Fleur de Sel“, „Café Blanc“ und „São Tomé 95%“ (auf Platz drei, sechs und acht der beliebtesten GEPA-Schokoladentafeln). Alle Top-Seller sind zugleich auch Naturland-zertifiziert, stammen also aus ökologischem Anbau.

Allgemein sind Süßwaren der GEPA – neben Tafeln auch Riegel, Confiserie, Hohlkörper wie Schokobischöfe – nach Kaffee die zweitwichtigste Produktgruppe der GEPA. Neu im Programm sind die vegane Bio Cocoba Zartbitter Schokocreme und zwei Varianten „Haselnuss Waffeln“: pur und mit Schokoladenüberzug.
In diesem Jahr setzt die GEPA für ihren Klassiker „Vollmilch Haselnuss Schokolade“ erstmals fair gehandelte Haselnüsse ein – und erreicht somit auch für dieses Produkt einen Fair-Handelsanteil von 100 Prozent.