Sie befinden sich hier

29.09.2017 15:29

Beschäftigung so hoch wie seit 15 Jahren nicht mehr

Die Arbeitslosigkeit in Wuppertal ist im September auf 16.323 Personen gesunken. Das waren 298 Arbeitslose weniger als im August und auch 795 Menschen weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote sinkt von 9,3 Prozent im August auf aktuell 9,1 Prozent. Vor einem Jahr im September 2016 belief sich die Quote auf 9,6 Prozent.

Autor: PM BAfA vom 29.09.17

Bild: Bundesagentur für Arbeit

„Der September ist üblicherweise ein Monat mit guter Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt. Auch im bergischen Städtedreieck ist die Arbeitslosigkeit im September saisontypisch gesunken. Die Gründe sind vielfältig: Schulabgänger beginnen ihre Ausbildung, die Jugendarbeitslosigkeit sinkt. Viele Unternehmen starten nach der Sommerpause mit Neueinstellungen durch und suchen händeringend Personal für die anstehenden Aufträge. Alleine im bergischen Städtedreieck warten über 5.000 Jobangebote auf fleißige Hände und damit etwa dreißig Prozent mehr als vor einem Jahr. Dabei haben die Unternehmen der Region schon kräftig eingestellt. In den drei Städten sind über 4.000 Menschen mehr beschäftigt, als vor einem Jahr. Dadurch steigt die Zahl der Beschäftigten auf ein neues Rekordhoch seit dem Jahr 2002. Der Arbeitsmarkt im bergischen Städtedreieck ist in einer robusten Verfassung. Sorgen bereiten mir allerdings die über 11.000 Menschen, die schon seit einem Jahr oder länger eine Arbeit suchen. Mit der zunehmenden Dauer der Arbeitslosigkeit wird es für diesen Personenkreis immer schwieriger, eine Arbeit zu finden“, erläutert Martin Klebe, Chef der Agentur für Arbeit Solingen-Wuppertal.

Der Arbeitsmarkt in Wuppertal
Die Arbeitslosigkeit in Wuppertal ist im September auf 16.323 Personen gesunken. Das waren 298 Arbeitslose weniger als im August und auch 795 Menschen weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote sinkt von 9,3 Prozent im August auf aktuell 9,1 Prozent. Vor einem Jahr im September 2016 belief sich die Quote auf 9,6 Prozent.
In Wuppertal meldeten sich im September 3.812 Personen neu oder erneut arbeitslos und auf der anderen Seite konnten 4.129 Personen ihre Arbeitslosigkeit beenden.
Im März 2017 waren in Wuppertal 123.221 Menschen sozialversicherungspflichtig beschäftigt, das waren 292 (+0,2 Prozent) mehr als im Dezember 2016 und 2.788 (+ 2,3 Prozent) mehr als im März 2016.
Arbeitgeber meldeten im September 675 freie Arbeitsstellen in Wuppertal. Insgesamt werden in Wuppertal damit 2.248 Arbeitskräfte gesucht, das sind 286 Stellen oder 14,6 Prozent mehr als vor einem Jahr.
Besonders gesucht sind in Wuppertal derzeit Fachleute aus den Bereichen Metall, Mechatronik, Unternehmensorganisation, Verkehr und Logistik, Handel, Erziehung, sowie Gesundheit.
 
Um die Situation auf dem Wuppertaler Arbeitsmarkt transparent zu machen, ist neben den arbeitslos gemeldeten Menschen auch ein Blick auf diejenigen erforderlich, die sich in Maßnehmen der Arbeitsmarktpolitik befinden und daher per Gesetz nicht als arbeitslos gelten. Dies ist insbesondere in Wuppertal notwendig, weil sich dadurch die Zahl der arbeitssuchenden Menschen noch einmal nahezu verdoppelt.
Konkret sind in Wuppertal 16.323 Menschen arbeitslos gemeldet und zusätzlich 15.015 Menschen befinden sich in Maßnahmen der Arbeitsmarktpolitik oder haben einen arbeitsmarktbedingten Sonderstatus, die sie nicht als arbeitslos zählen lässt. Ohne den Einsatz dieser Maßnahmen, bzw. ohne den Sonderstatus wären in Wuppertal im September 31.338 Menschen arbeitslos.
 
Die Unterbeschäftigungsquote in Wuppertal beträgt, ebenso wie im August, 16,5 Prozent. Im September 2016 lag sie bei 15,9 Prozent. Der Anteil der Arbeitslosigkeit an der Unterbeschäftigung beträgt 52,1 Prozent – vor einem Jahr lag sie bei 57,5 Prozent.
 
Der Gesetzgeber hat festgelegt, dass auch Teilnehmer an Aktivierungs- oder Weiterbildungsmaßnahmen sowie Arbeitsgelegenheiten nicht als arbeitslos geführt werden, obwohl auch sie aktuell kein Beschäftigungsverhältnis haben, aber prinzipiell eine Beschäftigung suchen. Vor dem Hintergrund dieser gesetzlichen Regelung enthält der Arbeitsmarktbericht der Agentur für Arbeit Solingen - Wuppertal seit langem Daten und Erläuterungen zur aktuellen Unterbeschäftigungsquote und dies besonders im Hinblick auf die Entwicklung in Wuppertal.