Sie befinden sich hier

17.02.2017 08:00

Begeisterung für Barmen!

Barmen wandelt sich zur Vorzeige-City. Die ISG Barmen konnte im vollbesetzten großen Saal der Concordia zusammen mit OB Mucke stolz verkünden, dass gewaltige Investitionen in die Barmer Innenstadt fließen und diese beginnend mit diesem Jahr völlig neugestaltet wird.

Autor: ISG vom 17.02.17

von links nach rechts: Beigeordneter Frank Meyer, Oberbürgermeister Andreas Mucke und rechts vom Rollup aus dem ISG Vorstand

Volker Postler, Oliver Alberts, Petra Brune-Ressel, Mathias Wewer, Gerd von der Heyde und Thomas Helbig (Fotos: Tom V Kortmann)

Wenn die Immobilien-Standort-Gemeinschaft (ISG) Barmen-Werth e.V. einlädt, dann kommen alle. Gestern Abend war der große Saal der Concordia mitten in Barmen bis auf den letzten Platz gefüllt und ca. 120 Gäste waren gespannt auf die Neuigkeiten, die die ISG und die Stadt zu verkünden hatten. Inzwischen gibt es die ISG Barmen seit vier Jahren und in seinem Rückblick zeigte deren Geschäftsführer Thomas Helbig anhand zahlreicher beeindruckender Folien, was sich in Barmen in der Zwischenzeit geändert hat. Das Altmobiliar wurde entfernt, Dreckecken beseitigt und stattdessen mit hochwertigsten Sitzbänken Aufenthaltsqualität für alle Besucher geschaffen. Die von Martin Heuwold im Auftrag der ISG kreativ gestalteten Verteilerkästen beleben das Stadtbild mit Ihrem frischen Design. Astropfad und Kugelbrunnen wurden repariert, WLAN eingerichtet, beleuchtete Fahnenmasten grüßen am Eingang der Fußgängerzone. Hochbeet statt Pflaster sorgt für frisches Grün. In der dunklen Jahreszeit werden Riesenweihnachtskugel und der fulminante Winter-Tuffi zum beliebten Fotomotiv. Die Sauberkeit in Barmen veranlasste Thomas Helbig zu einem dicken Lob an das Team der ESW, die bis spät abends dafür sorgen, dass Barmen immer eine saubere City ist.

Barmen zum Erleben
Seit 2013 hat sich die Barmer City im Veranstaltungsbereich deutlich nach vorne entwickelt. Statt wie früher nur Weinfest und Barmen live gibt es inzwischen ca. 10 Veranstaltungen im Jahr, die immer hochwertiger geworden sind. Das letztjährige in NRW einmalige Schokoladenfestival hat ca. 150.000 Besucher angezogen, welche ungefähr zu einem Drittel von außerhalb Wuppertals kamen.
Nicht zuletzt die Auszeichnung mit dem BID-Award 2015 hat gezeigt, dass die ISG Barmen ein Vorzeigeprojekt für erfolgreiche Urbanisierungsmaßnahmen ist. In seinen zahlreichen Vorträgen in anderen Städten und Bundesländern hat Oliver Alberts als 1. Vorsitzender der ISG oft gehört, dass diese neidisch nach Barmen schauen und sich ebenfalls gerne so eine erfolgreiche Bewegung für ihre Stadt wünschen.

Sehr engagiert hat sich die ISG auch in zahlreichen Workshops und Gesprächen mit Stadt und Land eingebracht, die jetzt dazu geführt haben, dass die Barmer City innerhalb der nächsten Jahre komplett neugestaltet wird. OB Mucke konnte verkünden, dass der Bereich Schuchardstr./Rolingswerth/ Heubruch/Lindenstraße nach wenigen Restarbeiten der WSW bereits in diesem Jahr eine neue Gestaltung erhält, die von neuem Pflaster bis hin zu neuer Beleuchtung reicht.

Investitionen in die Zukunft
Der Werth, 1963 als erste größere Fußgängerzone in Deutschland gebaut, wird innerhalb der nächsten Jahre ebenfalls komplett erneuert. Dazu wird die Pflasterung ebenso durchgängig ersetzt wie die Beleuchtung, und durch die ISG Barmen wird diese Umgestaltung mit besonderen individuellen Akzenten versehen. Das Land NRW ist von den Aktivitäten der ISG Barmen so begeistert, dass es dieser vorab im Rahmen eines Verfügungsfonds signifikante Mittel zu investiven Maßnahmen bereitstellt. Um die Umgestaltung der Barmer City konzeptionell zu untermauern wird zusätzlich die „Qualitätsoffensive Innenstadt Barmen“ gestartet, die das künftige Profil der Barmer City in den Bereichen Handel, Räume und Wohnen schärfen wird.

OB Mucke lobte die Arbeit der ISG Barmen ausdrücklich und dankte dem gesamten Vorstand (Oliver Alberts, Petra Brune-Ressel, Thomas Helbig, Gerd von der Heyde, Volker Postler und Mathias Wewer) für seinen enormen Einsatz für die Barmer Innenstadt: „Ohne die ISG Barmen könnten wir uns jetzt nicht auf voraussichtlich 13 Mio. Fördergelder freuen. Bitte machen Sie unbedingt weiter! Die Stadt braucht Sie und Ihr Engagement“.
Mathias Wewer, der 2. Vorsitzende der ISG Barmen, sieht in der anstehenden Umgestaltung eine Riesenchance für die Barmer City. „Noch vor wenigen Jahren wäre es reines Wunschdenken gewesen, jetzt sind wir durch die ISG Barmen und den Zuspruch durch Land und Stadt endlich dahingekommen, dass wir die Barmer City zukunftssicher neugestalten können."


Die Motivation und Begeisterung der Vortragenden übertrug sich auf die Zuhörer und die ersten Immobilieneigentümer dachten schon laut darüber nach die Fassaden ihrer Häuser parallel entsprechend neu zu gestalten. Die erste Laufzeit der ISG Barmen-Werth e.V. endet satzungsgemäß Ende diesen Jahres. Mit den anstehenden gewaltigen Umgestaltungsmaßnahmen stehen genügend Handlungspunkte auf dem Programm für eine ISG 2.0, die als Weiterführung für 2018 bis 2023 angedacht ist.