Sie befinden sich hier

01.12.2015 12:23

Wuppertal und das Bergische Städtedreieck als Lichtblick in NRW

Im Gegensatz zum Großteil der Städte in Nordrhein-Westfalen weisen Wuppertal, Solingen und Remscheid eine positive Entwicklung auf. Wuppertal verzeichnet beim Dynamikindex einen großen Sprung um 15 Ränge, die Verbesserungen bei der Platzierung in Remscheid und Solingen ist ähnlich stark (Veränderung um 12 bzw. 13 Plätze).

Autor: PM IW Consult vom 27.11.15

Projekte wie die Nordbahntrasse sorgen für eine positive Entwicklung Wuppertals (Foto: Wuppertalbewegung, Rolf Dellenbusch)

Die IW Consult veröffentlichte in Zusammenarbeit mit ImmobilienScout24 und der WirtschaftsWoche die Ergebnisse der Studie. Untersucht wurden die 69 größten Städte Deutschlands hinsichtlich ihres wirtschaftlichen Erfolges. Der dieses Jahr eingeführte Zukunftsindex 2030 ergänzt das jährlich erscheinende Ranking der deutschen Großstädte. So ist es erstmalig möglich, die zukünftigen Entwicklungspotenziale der Städte zu bestimmen.

Das sogenannte bergische Städtedreieck belegt, ähnlich wie die anderen Städte Nordrhein-Westfalens, die hinteren Plätze im Niveau- und Dynamikranking. Jedoch zeigt sich bei ihnen eine stark positive Entwicklung in den vergangenen Jahren. Grund dafür ist die gute konjunkturelle Entwicklung der letzten Jahre, von der die Region durch ihren hohen Industrieanteil überdurchschnittlich profitiert. Außerdem zeigt sich das Städtegespann im Vergleich innovationsstark und kann von  ihrer interkommunalen Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Wirtschaftsförderung profitieren. Die metallverarbeitenden Industrie, große Krankenversicherer und der in Wuppertal befindliche Pharmaforschungsstandort der Bayer AG sind wichtige Arbeitgeber. Dies spiegelt sich beim Anteil der Beschäftigten im Bereich der Forschung und Entwicklung wieder. Wuppertal belegt im Vergleich den zehnten und Remscheid folgt kurz dahinter auf dem 14. Platz. Die mehrfach ausgezeichnete Bergische Universität mit Standorten in allen drei Städten trägt ebenfalls zum Erfolg bei. Besonders die Fachgruppe Physik birgt durch wiederholt vordere Platzierungen in Hochschulrankings einen wichtigen Impuls in Bezug auf die zukünftige Entwicklung der Region.

Wuppertal macht im Niveauranking vier Plätze gut (Platz 56) und punktet im Dynamikvergleich (Rang 39) vorrangig im Bereich Arbeitsmarkt. Besonders für die junge Generation zeigt sich ein positiver Trend auf. Die Jugendarbeitslosigkeit und auch der Anteil der Schüler, welche ohne Abschluss die Schule verlassen haben sich deutlich verbessert (6. und 11. Platz). Außerdem sind eine Vielzahl an bedeutenden Unternehmen im Bereich Automotive ansässig. Dieser ist ein Schlüsselbereich für die Industrie 4.0. Daneben finden sich viele erfolgreiche Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen. Neben dem Marktführer bei diversen Lacken, der Carlyle Group, findet sich auch Vorwerk unter den Großunternehmen.

In Solingen finden sich die Entwicklungstreiber vermehrt im Bereich der Lebensqualität. Hervorzuheben ist eine verbesserte Kitaquote (Platz 8 und 11) und auch eine positive Entwicklung beim Wanderungssaldo in den vergangenen Jahren (16. Platz). Die Stadt biete somit zunehmend attraktiven Lebensraum und erreicht so im Dynamikranking den 47. Platz.

Remscheid schafft es sich mit einem Sprung im Dynamikranking um zwölf Plätze auf Rang 57 vom letzten Platz zu lösen. Dazu tragen eine bessere Betreuung der Drei- bis Sechsjährigen (Platz 6) und eine positive Entwicklung der Wirtschaftsstruktur bei. Bei der Produktivität schafft es die Stadt unter die Top fünf und das Bruttoinlandsprodukt hat sich ebenfalls positiv entwickelt (10. Platz). Remscheids Wirtschaftsstruktur weist eine Vielzahl innovativer, mittelständischer Unternehmen auf und kann aus diesem Potenzial schöpfen.

Wuppertal, Solingen und Remscheid zeigen, dass eine positive Entwicklung trotz des schlechten Abschneidens im Niveauranking (Platz 56, 49, 51) möglich ist. Nun ist es von Bedeutung, dass das bergische Städtedreieck die vorhandenen Kompetenzen weiter ausbaut, um sich auch auf lange Sicht von den hinteren Rängen zu lösen.

Nähere Informationen finden Sie unter beigefügtem Link. Eine detaillierte Analyse Wuppertals findet sich in beigefügtem PDF zum Download.