Sie befinden sich hier

30.09.2015 19:49

Digitale Arbeitswelt – Revolution oder Evolution?

So lautete das Thema des Bergischen Unternehmertages 2015. Rund 400 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft konnte die Vereinigung Bergischer Unternehmerverbände am Dienstag, den 29.09.2015 in der Historischen Stadthalle Wuppertal begrüßen.

Autor: PM VBU vom 30.09.15

Foto v. l.: Prof. Dr. Wolfgang Kleinebrink (GF VBU®), Dr. Andrea Hammermann (IW Köln), Herbert K. Meyer (Siemens AG), Gerd Hoppe (Beckhoff Automation), Rolf A. Königs (Vorsitzender VBU®), Prof. Dr. Peter Gust (Berg. Universität), Prof. Dr. Christian Brecher (RWTH Aachen), Knut Giesler (IG Metall NRW), Frank R. Witte (GF VBU®), Dr. Klaus-Peter Starke (GF VBU®)

Die Tagung wird alle zwei Jahre von der VBU® in Zusammenarbeit mit dem Arbeitgeber-Verband von Remscheid und Umgebung durchgeführt.

Der Bergische Unternehmertag griff die zunehmende Digitalisierung in der Wirtschaft auf. Im Fokus standen insbesondere die unmittelbaren Auswirkungen auf die betriebliche Arbeitswelt. Hierbei wurden insbesondere folgende Themen diskutiert:

Wie verändern sich in einer digitalen Arbeitswelt Berufsbilder und Arbeitsplätze?
Welche Berufe verschwinden, welche neuen Betätigungsfelder eröffnen sich?
Wie bereiten sich Unternehmen auf die Digitalisierung vor?
Über welche Kompetenzen müssen Arbeitnehmer zukünftig verfügen?
Wo liegen Chancen und Zukunftspotenziale für Unternehmen und Mitarbeiter?

„Wir haben diesmal ein Zukunftsthema aufgegriffen, das ein enormes Produktivitätspotenzial für den starken industriellen Mittelstand hier in der Region insgesamt mit sich bringt. Die vielfältigen Möglichkeiten und die konkreten Auswirkungen konnten wir gemeinsam mit ausgewiesenen Experten aus Wissenschaft und Praxis diskutieren“, erläutert der Vorsitzende der VBU® Rolf A. Königs.

Der Impulsreferent Prof. Dr.-Ing. Christian Brecher, Geschäftsführender Direktor des Werkzeugmaschinenlabors WZL der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen und Sprecher des Exzellenzclusters „Integrative Produktionstechnik für Hochlohnländer“ lieferte neue Einblicke und zeigte die Chancen sowie Herausforderungen bei der betrieblichen Zukunftsgestaltung auf. Weitere Experten waren: Knut Giesler, Bezirksleiter der IG Metall NRW, Prof. Dr.-Ing. Peter Gust, Inhaber des Lehrstuhls Konstruktion (Engineering Design) an der Bergischen Universität Wuppertal, Dr. Andrea Hammermann, Institut der deutschen Wirtschaft Köln, Kompetenzfeld Arbeitsmarkt und Arbeitswelt, Dipl.-Ing. Gerd Hoppe, Mitglied der Geschäftsleitung Beckhoff Automation GmbH & Co. KG und Dipl.-Ing. Herbert K. Meyer, Siemens AG, Vorstandsmitglied von unternehmer nrw.


Ein Gesprächsforum beschäftigte sich mit „Der Arbeitswelt der Zukunft“. Die zentrale Frage lautet hier „Welches Handeln wird von der Politik, den Sozialpartnern und der Wirtschaft in einer digitalen Arbeitswelt verlangt?“. In einem weiteren Forum mit dem Thema „Wertschöpfung 4.0 – Worauf es jetzt ankommt“ standen folgende Fragen zur Diskussion:
Wie führt man Digitalisierungsprozesse im Betrieb ein?
Wo liegen Chancen und Risiken, welche Vorbehalte gilt es zu überwinden?

Moderiert wurde die Veranstaltung von der Journalistin Dr. Astrid Herbold, Berlin.