Inhalt anspringen

Aktuelles | 06.01.2022

Neue Effizienz gGmbH stellt Weichen für die Zukunft

In der regionalen Nachhaltigkeits-Denkschmiede „Neue Effizienz“ soll die erfolgreiche Arbeit der letzten Jahre für die Zukunft inhaltlich weiterentwickelt werden. Ein besonderer Fokus liegt auf dem Aufbau eines weiteren Geschäftsbereichs.

Als im Jahr 2012 die Neue Effizienz gegründet wurde, galt der erste Fokus vor allem der Netzwerkarbeit in den Themen Energiewende, der Energieeinsparung in Betrieben sowie dem Einsatz von Umwelttechnologien. In den letzten Jahren hat sich die Gesellschaft jedoch schnell zu einer regionalen Denk- und Ideenschmiede für ganz verschiedene Ansätze der Nachhaltigkeit entwickelt. „Unsere Kernkompetenz sehen wir in unserem umfassenden Blick auf das Gesamtsystem eines Unternehmens, einer Institution oder einer komplexen Organisation wie einer Stadt oder Region“ erläutert Jochen Stiebel, der aktuell für eine dritte Amtszeit als Geschäftsführer wiederbestellt wurde. Seine Erkenntnis: Nachhaltige Innovationen, Maßnahmen für den Klimaschutz oder der Aufbau einer Kreislaufwirtschaft scheitern meist nicht an der technischen Machbarkeit. „Wenn wir unsere Region zu mehr Nachhaltigkeit verändern wollen, geht das nur mit einer Teamleistung, das heißt, wir müssen auf allen Ebenen daran arbeiten.“

Zentraler Akteur für Nachhaltigkeit im Bergischen Städtedreieck

Teamleistung ist dabei ein gutes Stichwort für die Neue Effizienz insgesamt. Zur Gründung der Gesellschaft arbeiteten gerade zwei Personen an den Themen, heute zählt die Denkschmiede am Arrenberg in Wuppertal stolze 25 Köpfe. „Über diese positive Entwicklung und die Vielzahl an Projekten in allen drei Bergischen Städten sind wir natürlich besonders glücklich“ meint Frank Balkenhol, erster Wirtschaftsförderer in der Klingenstadt Solingen und als Vorsitzender der Gesellschafterversammlung jüngst für die nächsten 2 Jahre bestätigt. Gemeinsam mit Markus Hilkenbach, Vorstandsvorsitzender der Wuppertaler Stadtwerke und stellvertretender Vorsitzender der Gesellschafterversammlung schaut Balkenhol optimistisch in die Zukunft: „Jochen Stiebel und sein Team haben es geschafft, aus einem kleinen Projekt einen zentralen Akteur für Nachhaltigkeit im Bergischen Städtedreieck zu gestalten.“ An über 60 Millionen Euro eingeworbenen Fördergeldern für die Region war die Neue Effizienz bislang beteiligt. „Auf den Erfolg sind wir als Gesellschafter und als Region insgesamt stolz! Daher freuen wir uns, dass Jochen Stiebel für weitere fünf Jahre gewonnen werden konnte und wir als Gesellschafter mit ihm die Zukunft unserer Heimatregion gemeinsam in die Hand nehmen.“

Im nächsten Jahr stehe zudem eine nächste organisatorische Weiterentwicklung an. „Neben der bisherigen Fokussierung auf geförderte Projekte gehen wir nun noch näher an die Menschen heran“, erklärt Stiebel. Daher sollen die bisher gewonnenen Erkenntnisse und Kompetenzen direkt und unmittelbar den Unternehmen und Institutionen angeboten werden. Dafür setzt die Neue Effizienz wie schon in der Vergangenheit auch zukünftig auf eine sehr enge und kooperative Zusammenarbeit mit den relevanten regionalen Akteuren.

Neue Effizienz

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Neue Effizienz gGmbH
Seite teilen