Inhalt anspringen

Aktuelles | 04.07.2022

Vorbildliche Hochschul-Gründerinnen ausgezeichnet

Ein Projekt der Uni Wuppertal fördert Gründerinnen aus NRW-Hochschulen. Die besten Geschäftsideen wurden nun ausgezeichnet.

Antje Lieser von der Wirtschaftsförderung Wuppertal überreicht den Gründerinnen von Herbsom ein Preisgeld von 1.500 Euro.

Mehr Frauen zum Gründen motivieren – das ist das Ziel des Projekts „Women Entrepreneurs in Science“ der Bergischen Universität Wuppertal. Es richtet sich speziell an Studentinnen, Absolventinnen und Wissenschaftlerinnen aus NRW-Hochschulen. Unter Leitung der BUW soll ein landesweites Netzwerk aufgebaut werden, das Frauen bei der Verwirklichung ihrer Geschäftsideen unterstützt.

Dazu gehört auch der jährliche Gründerinnen Summit, dessen Highlight das Start-up Battle ist. Gründerinnen und gemischte Teams von verschiedenen Hochschulen pitchten ihre Ideen vor einer fachkundig besetzten Jury. Am meisten hat das Team von Herbsom aus Münster überzeugt. Unter diesem Markennamen entwickeln, produzieren und verkaufen die Gründerinnen Alica Klemm und Kathrin Fesenmeyer Naturkosmetik.


Antje Lieser (li.) mit den Gründerinnen von Herbsom.

Neben dem Award gab es ein Preisgeld von 1.500 Euro zu gewinnen, das von der Wirtschaftsförderung Wuppertal gespendet wurde. Gründungsberaterin Antje Lieser überreichte die Prämie: „Wir haben viele tolle Gründerinnen mit spannenden Unternehmensideen und großem Engagement kennengelernt. Sie sind Vorbilder für viele junge Frauen und beleben die Start-up-Szene, in der noch überwiegend Männer unterwegs sind“. Laut Deutschen Startup Monitor waren im letzten Jahr nur 17,7 Prozent der Gründungsbeteiligten weiblich. „Projekte wie Women Entrepreneurs in Science sind wichtig, damit mehr Frauen ermutigt werden, sich mit ihren Ideen selbstständig zu machen. Daher unterstützen wir als Wirtschaftsförderung die Uni gerne dabei“, so Lieser.   

Insgesamt sechs Teams pitchten vor der Jury.

Umfangreiches Programm beim Gründer:innen Summit

Das Projekt Women Entrepreneurs in Science wird seit 2020 für vier Jahre vom Land NRW mit über 1,8 Millionen Euro gefördert. Durch zielgerichtete Unterstützung und Maßnahmen wie Workshops, Beratungen und Netzwerkveranstaltungen soll die Zahl der Ausgründungen aus Hochschulen durch Frauen erhöht werden. Damit dies in Zukunft nachhaltig gelingt, zielt das Projekt zudem darauf ab, dass die Hochschulpartner ihre Angebote besser an die Bedürfnisse von gründungsinteressierten Frauen anpassen. Initiatorin und Leiterin des Projekts ‘Women Entrepreneurs in Science’ ist Prof. Dr. Volkmann. Sie leitet den Lehrstuhl für Unternehmensgründung und Wirtschaftsentwicklung und ist Inhaberin des UNESCO-Lehrstuhls für Entrepreneurship und Interkulturelles Management.

Unter Ihrer Leitung fand nun bereits der zweite Gründerinnen SUMMIT mit rund 150 Teilnehmer:innen und zahlreichen Besucher:innen an der
Bergischen Universität Wuppertal statt. Im Foyer präsentierten Gründerinnen ihre Start-ups in einem ansprechenden Messebereich. Studierende, Mitarbeiter:innen und Gründungsinteressierte konnten so mit Gründerinnen in den direkten Austausch treten. Zusätzlich gab es die Möglichkeit an Workshops teilzunehmen und so die eigenen Kompetenzen zu erweitern.  Am Messestand und dem ergänzend stattfindendem Event ‘Meet your Co-Founder’ konnten die Teilnehmer:innen und Besucher:innen direkt ihr Gründungsteam vervollständigen und somit die ersten Schritte in Richtung ‘Gründung’ gehen. Den Abschluss bildete dann das Start-up Battle am Abend.

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • BUW
  • Lieser
  • BUW
Seite teilen