Sie befinden sich hier

Inhalt

unternehmensWert:Mensch

Die Vereinbarung von Familie und Beruf, Weiterbildungen oder Gesundheit am Arbeitsplatz sind wichtige Kriterien, um neue Fachkräfte zu gewinnen oder im Unternehmen zu halten. Ziel von UnternehmensWert:Mensch ist es deshalb, durch eine individuelle Beratung Unternehmen zu einer modernen Personalpolitik zu verhelfen und eine mitarbeiterorientierte Unternehmenskultur zu etablieren.

Deshalb fördert UnternehmensWert:Mensch Beratungen in den Themenfeldern:

  • Personalführung
  • Chancengleichheit & Diversität
  • Gesundheit
  • Wissen & Kompetenz

 

Förderkriterien:

- Sitz und Arbeitsstätte in Deutschland

- Jahresumsatz </= 2 Mio. Euro oder Jahresbilanzsumme </= 2 Mio. Euro

- Unternehmen besteht länger als zwei Jahre

- in NRW nur Unternehmen mit weniger als 10 Beschäftigten

- mind. Ein/e sozialversicherungspflichtig Beschäftigte/r in Vollzeit

Unternehmen mit weniger als 10 Mitarbeitern bekommen einen Zuschuss von maximal 80% der Beratungskosten. Die Beratung darf maximal 10 Tage dauern und maximal 1.000 Euro pro Tag kosten.

 

Wie läuft das Programm ab?

Das Programm umfasst drei wesentliche Schritte.

  1. Erstberatung: Das Unternehmen meldet sich bei der Erstberatungsstelle (für das Bergische Städtedreieck ist dies ab April 2020 die Wirtschaftsförderung Wuppertal). Dort findet ein erstes, kostenloses Beratungsgespräch statt, um zu klären, ob das Unternehmen förderberechtigt ist und welcher Bedarf genau besteht. Wenn die Voraussetzungen erfüllt sind, erhält das Unternehmen einen Beratungsscheck.
  2. Prozessberatung: Ein professioneller Berater erarbeitet vor Ort beim Unternehmen Lösungsstrategien. Dabei werden sowohl die Unternehmensführung als auch die Belegschaft miteingebunden. Insgesamt können bis zu 10 Beratungstage innerhalb von neun Monaten beansprucht werden.
  3. Ergebnisgespräch: Ein halbes Jahr nach Abschluss der Beratung findet ein abschließendes Treffen zwischen der Erstberatungsstelle, der Unternehmensführung und Mitarbeitervertretern statt.  

Das Förderprogramm UnternehmensWert:Mensch wird vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales sowie dem Europäischen Sozialfond unterstützt. Das Programm wurde 2015 bundesweit eingeführt. Im letzten Jahr wurde eine Verlängerung bis zum 30. Juni 2022 beschlossen.

Mehr zu unternehmensWert:Mensch


unternehmenswert:Mensch Plus

    Arbeiten im Homeoffice, Teamsitzungen über digitale Kanäle und flexiblere Arbeitszeiten für die Kinderbetreuung: die Digitalisierung wirkt sich zunehmend auf den Arbeitsalltag aus. Unternehmen müssen ihre Strukturen an die neuen Formen der Arbeitsorganisation anpassen.

    Beim Programm UnternehmensWert:Mensch plus steht daher die Ausarbeitung einer digitalen Unternehmensstrategie im Fokus.
    Während des Beratungsprozesses erarbeiten und testen Mitarbeiter in sogenannten Experimentierräume Konzepte zu verschiedenen Fragestellungen.

    Mögliche Fragestellungen sind zum Beispiel: Wo ergeben sich durch die Digitalisierung neue Geschäftsfelder? Wie können Sie digitale Technologien nutzen, um die Arbeit zu erleichtern? Welche gesundheitlich belastenden Tätigkeiten können Maschinen und digitale Assistenzsysteme übernehmen? Welche neuen Möglichkeiten können Sie älteren Beschäftigten eröffnen? Wo entstehen neue Tätigkeiten und wie gehen Sie mit neuen Qualifikationsanforderungen um? Welche neuen Arbeitszeitmodelle sind möglich?...

    Förderkriterien
    • Sitz und Arbeitsstätte in Deutschland
    • Jahresumsatz < 50 Mio./Euro oder Jahresbilanzsumme < 43 Mio./Euro
    • Unternehmen besteht länger als zwei Jahre
    • KMU mit weniger als 250 Beschäftigten
    • mind. Ein/e sozialversicherungspflichtig Beschäftigte/r in Vollzeit

    Die maximale Förderhöhe beträgt 80 Prozent der Beratungskosten (max. 9.600 Euro pro Unternehmen bei 12 Beratungstagen). Für den gesamten Beratungsprozess sollten fünf bis sechs Monate eingeplant werden.

    Die Beratungsschritte entsprechen dem oben beschriebenen Ablauf.

    1. kostenfreie Erstberatung
    2. Beratungs- und Erprobungsprozess mit zertifiziertem Berater
    3. Ergebnisgespräch mit Erstberatungsstelle

    Kontextspalte